. . .

Berufsbildungswerk Volmarstein der ev. Stiftung Volmarstein - Psychologischer Dienst

Hauptnavigation

Modellprojekt Chance Zukunft, AG Träger BBW NRW
Informationsmaterial zum Herunterladen
Anforderungen der AZAV durch die Zertifizierungsstelle der TÜV Nord Cert GmbH begutachtet und bestätigt.

Rechtlicher Hinweis

Rechtsfähige Stiftung privaten Rechts im Verbund der Diakonie (Kronenkreuz)
Hartmannstraße 24
58300 Wetter
Telefon: 0 23 35 / 63 90
Fax: 0 23 35 / 63 91 19
Mail: info@esv.de

Inhalt

Gruppe bei einer therapeutischen Sitzung

Psychologischer Dienst

Der psychologische Dienst im Berufsbildungswerk ist ein auf die Arbeit mit jungen körper- und mehrfachbehinderten Rehabilitanten ausgerichteter Fachdienst. Er unterstützt und begleitet während der gesamten schulischen und/ oder beruflichen Bildungsmaßnahme die ganzheitlich ausgerichtete Rehabilitation der Jugendlichen.

Diagnostik

Jeder Mensch hat andere Fähigkeiten und Neigungen. Es muss deshalb regelmäßig vor Beginn jeder Bildungsmaßnahme festgestellt werden, ob die Wünsche und Begabungen der jungen Rehabilitanden mit den real zu erwartenden Anforderungen am Arbeitsplatz übereinstimmen. Dazu werden verschiedene diagnostische Untersuchungsverfahren eingesetzt. Diese Verfahren helfen, Unsicherheiten in der Berufswahl zu verringern. Erst nach der Diagnostik können gesicherte und damit tragfähige Empfehlungen für einen geeigneten Ausbildungsweg gegeben werden. Sie fließen zusammen mit den Ergebnissen der praktischen und schulischen Berufsvorbereitung und den gewonnenen Einsichten des Jugendlichen in einen ganzheitlichen Rehabilitationsplan ein. Hier gilt es auch, alle Einschränkungen und Defizite, die das Erreichen des schulischen und / oder beruflichen Bildungsabschlusses gefährden oder ihn verzögern können, zu erkennen und mit geeigneten Maßnahmen entgegenzuwirken.

Interventionen

Wichtig für Schule und Ausbildung ist auch die Motivation zum Lernen und zum Arbeiten. Hier bedarf es oftmals klärender und orientierender Gespräche, die zumeist der Vorsorge dienen oder psychotherapeutischer Verfahren, die besonders der Bearbeitung von Störungen oder Problemen dienen.

Bei all dem gerät die besondere soziale und medizinische Situation körperbehinderter Jugendlicher nicht außer Acht. Erst die Berücksichtigung aller dieser Umstände ermöglicht es, die umfassende, ganzheitliche Förderung der Jugendlichen systematisch zu organisieren und die jugendlichen Rehabilitanden zu größtmöglicher Selbstständigkeit und Reife zu führen.

Die enge Kooperation zu anderen Reha-Fachdiensten im Berufsbildungswerk der Evangelischen Stiftung Volmarstein und, bei Bedarf, zu externen Fachleuten ist dabei selbstverständlich.

Durmus Dinc, Mediengestalter

»Hier hatte ich die Chance, meinen Wunschberuf zu erlernen«

Durmus Dinc, Mediengestalter

Ihr Kontakt:

Sabine Windolph, Dipl.Psych.
Tel: 02335 - 639 7260
Kontakt: Sabine Windolph, Dipl.Psych.